Kommunale Jobcenter -

Stark.
Sozial.
Vor Ort.

Kommunale Jobcenter

Wir sind 104 Landkreise und kreisfreie Städte, die kommunale Jobcenter betreiben. Wir

  • sorgen für 1,5 Mio. Menschen, die Unterstützung auf ihrem Weg in Arbeit und Ausbildung benötigen,
  • ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe durch Beschäftigung,
  • bieten Möglichkeiten zur Qualifizierung,
  • sichern über die monatlichen Geldleistungen die Existenz dieser Menschen und tragen damit zum sozialen Frieden vor Ort bei,
  • haben engagierte und kompetente Mitarbeiter,
  • integrieren pro Jahr mehr als 250.000 Menschen in nachhaltige Jobs und
  • sind für ein Gebiet von mehr als 22 Mio. Einwohnern verantwortlich.

 

Stark.

Wir unterstützen Menschen dabei, eigenverantwortlich zu leben – mit der damit verbundenen gesellschaftlichen Wertschätzung.

Wir kennen die Lebensgeschichten der Menschen und setzen auf die Potenziale und Stärken jedes Einzelnen. Jede Akte hat für uns ein Gesicht.

Wir bieten Unterstützung bei Neuorientierung, Qualifizierung und Jobsuche. Wir kennen die Herausforderungen in den besonderen Lebenslagen und meistern sie gemeinsam. Zusammen machen wir uns auf den Weg in den neuen Job.

Dabei bedarf es mehr als der Vermittlung einer Ausbildungsstelle oder eines Arbeitsplatzes. Denn zuvor sind oftmals fachliche Kompetenzen zu erweitern oder Schwierigkeiten gesundheitlicher Art aus dem Weg zu räumen. Wir helfen bei Verschuldung, Sucht, psychosozialen Problemen oder bei der Kinderbetreuung.

Wir haben den Anspruch, dass jeder Arbeitsuchende mit unserer Unterstützung in seinem Leben einen Schritt weiter kommt – zu einem Schulabschluss, zu einer Ausbildung, zu einer Qualifizierung, am Ende zu einem Job auf dem ersten Arbeitsmarkt. Dieser Aufgabe widmen wir uns mit viel Hinwendung und Empathie.

Sozial.

Wir sind Teil des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt und bieten ein Gesamtpaket an Leistungen und Lösungen.

Das Ergebnis sind bürgernahe kommunale Jobcenter, kurze Wege, rasche Entscheidungen, umfassende und ganzheitliche Angebote und nachhaltige Unterstützung.

Wir erbringen Leistungen aus einer Hand. Wir verbinden die Leistungen der Jobcenter mit den weiteren kommunalen Verantwortlichkeiten und Stellen wie

  • dem Jugendamt,
  • den Schulen,
  • der Ausländerbehörde,
  • der Wirtschaftsförderung und
  • der kommunalen Standortpolitik.

So entfalten wir kommunale Kraft – das ist unser Markenkern.

Vor Ort.

Wir nehmen unsere Verantwortung ernst, Sozialpolitik aktiv vor Ort zu gestalten. Für unsere Landräte und Oberbürgermeister ist kommunale Arbeitsmarktpolitik Chefsache.

Wir entwickeln lokale und regionale Aktivitäten, die sich gut mit den Maßnahmen unserer örtlichen Netzwerkpartner verzahnen. Unsere Vorteile sind dezentrale Strukturen und kreative maßgeschneiderte Lösungen. Junge Menschen genießen unsere besondere Aufmerksamkeit.

Wir sind nah an der Wirtschaft und bündeln Angebote in kommunaler Hand. Es geht uns darum, Betriebe und Bewerber passgenau zusammenzubringen. Dabei spielt die Wirtschaftsförderung eine wichtige Rolle. So leisten wir unseren Beitrag, den Bedarf an Fachkräften zu decken.

Wir beraten und unterstützen die Wirtschaft ebenso wie die arbeitsuchenden Menschen. Wir arbeiten Hand in Hand mit den Unternehmen und Betrieben, um motivierte junge Menschen zu finden. Unser besonderer Fokus liegt auf dem Übergang von der Schule in den Beruf.

Wir verfügen über eine starke demokratische Verankerung. Wir unterliegen der Kontrolle der Bürger über die direkt gewählten Kreistage und Stadträte. So können wir Schwerpunkte bei der Förderung entsprechend den regionalen und kommunalen Notwendigkeiten setzen.

Wir entwickeln unsere Konzepte, Strukturen und Methoden ständig weiter, um auch in einer sich wandelnden, digitalen Arbeitswelt die Menschen mit flexiblen und passgenauen Leistungen und Angeboten zu unterstützen.

Kommunale Jobcenter Kampagne Motiv Fäuste übereinander
Kommunale Jobcenter integrieren pro Jahr mehr als 250.000 Menschen in nachhaltige Jobs.

Kommunale Jobcenter im Überblick

Ein Viertel der 407 Jobcenter wird als kommunales Jobcenter der Landkreise/kreisfreien Städte betrieben und erfüllt die SGB II-Aufgaben ohne die Bundesagentur für Arbeit eigenverantwortlich (sog. Optionskommunen). Demgegenüber nehmen die 303 gemeinsamen Einrichtungen als Mischbehörden aus der Bundesagentur für Arbeit und dem jeweiligen Landkreis/der kreisfreien Stadt die jeweiligen Teilzuständigkeiten beider Träger wahr.

Der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städtetag unterstützen die kommunalen Jobcenter, deren Stärken in einer dezentralen Steuerung, der örtlichen Verantwortung und der Leistungserbringung aus einer Hand liegen.


Karte Kommunale Jobcenter Deutschland nach Kreisen


104 von 401 –Betreuung und Vermittlung von Langzeitarbeitslosen durch kommunale Jobcenter in den 294 Landkreisen und 107 kreisfreien Städten

    

Landkreis

    

kreisfreie Stadt

    

gemeinsame Einrichtungen von Landkreisen/kreisfreien Städten und Bundesagentur für Arbeit


Mecklenburg-Vorpommern












Tag der Kommunalen Jobcenter 2018

Herausforderungen meistern – Digitalisierung voranbringen

26./27. November 2018

Ellington Hotel Berlin, Nürnberger Straße 50 - 55, 10789 Berlin



Tagungsbericht

Die knapp 300 Teilnehmer des Tags der kommunalen Jobcenter 2018 zeigten erneut das große Interesse der Fachöffentlichkeit an den behandelten Themenstellungen und den zahlreichen wichtigen fachlichen Impulsen für die Arbeit der Jobcenter, aber auch der Kommunen insgesamt.

Der Präsident des Deutschen Städtetages, Oberbürgermeister Markus Lewe, eröffnete die Tagung. Da „seine“ Stadt Münster seit 2012 ein kommunales Jobcenter hat, ergab sich erstmals die Gelegenheit, dass ein Städtetagspräsident seine eigenen Erfahrungen aus der kommunalen Alleinverantwortung für das SGB II einfließen lassen konnte. So berichtete Herr Lewe von der erfolgreichen Ausrichtung seines Jobcenters auf die Belange der Bürger und schilderte die konkreten Schritte bei der Digitalisierung.

Die erste Diskussionsrunde mit Dr. Stefanie Büchner, Universität Bielefeld, und den Bundestagsabgeordneten Saskia Esken und Maik Beermann eröffnete Einblicke in die Arbeit des Bundestagsausschusses Digitale Agenda. MdB Esken berichtete von den aktuellen Beratungen zur 5G-Versteigerung, von denen sie gerade zur Tagung gekommen sei. Sie wies auch auf die große Bedeutung und den Wert des hohen Datenschutzstandards in Deutschland hin. MdB Beermann zeigte das breite Spektrum der Ausschussthemen auf. Aus dem Publikum angesprochen auf den fortschrittlichen Digitalisierungsstand von Estland zum Beispiel machte Beermann deutlich, dass angesichts der dort nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion weitgehend fehlenden Telefonnetze auch die Ausgangslage vollständig anders gewesen ist.

Frau Dr. Büchner zeigte auf, dass die Erwartungen an Digitalisierung nicht auf der Grundlage von Versprechungen einzelner IT-Anbieter entwickelt werden sollten, sondern im steten Abgleich zwischen realistischen Möglichkeiten und dem hierfür erforderlichen Aufwand. Beispielsweise sind Bitcoin-Ansätze mit einem hohen Energieverbrauch verbunden und deshalb keinesfalls für eine breite Verwendung geeignet.

Staatssekretärin Leonie Gebers, die für Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die Hauptrede übernahm, würdigte den Tag der kommunalen Jobcenter als wichtige Fachveranstaltung für das SGB II. Sie stellte die Arbeiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur Arbeitswelt im digitalen Wandel dar. Um im Rahmen der anstehenden Veränderungen durch die Digitalisierung Sorgen und Unsicherheiten aufzunehmen und zu bewältigen, hat das Ministerium eine eigene Abteilung gegründet. Es gelte, für Chancen und Schutz im Wandel zu sorgen. Ausführlich ging sie auf die aktuellen Gesetzgebungsvorhaben Teilhabechancengesetz und Qualifizierungschancengesetz ein. Mit Blick auf die gegenwärtige Hartz IV-Debatte bekräftigte sie, dass Bundesminister Heil keinen grundlegenden Veränderungsbedarf am SGB II sehe und Ansätze bedingungsloser Leistungsgewährung ablehne.


Diskussionsrunde beim Tag der Kommunalen Jobcenter 2018

Dr. Stefanie Büchner, Maik Beermann (MdB), Saskia Esken (MdB) und Dr. Julia Kropf (v.l.n.r.).

Herzstück der Tagung waren sodann die neun Fachforen, in denen die Tagungsteilnehmer Impulse zu verschiedenen Themen aufnehmen und dazu in den Austausch treten konnten. „Was macht die Digitalisierung mit den Jobcentern? – Was machen die Jobcenter mit der Digitalisierung?“ wurde in einem Fachforum diskutiert. Die technischen Möglichkeiten und die juristischen Grenzen beim Einsatz künstlicher Intelligenz waren Gegenstand eines weiteren Fachforums mit wissenschaftlichem Input aus Informatik und Rechtswissenschaft.

Wie ein Jobcenter selbst eine eigene Digitalisierungsstrategie entwickeln kann und welche Schritte hierfür erforderlich sind, war gleichfalls Thema eines Forums. Deutlich wurde dabei, dass ein Dokumentenmanagementsystem nur ein Baustein einer solchen Strategie darstellen kann. Zwei Fachforen beschäftigten sich mit konkreten Digitalisierungsansätzen aus mehreren Jobcentern. Die Bedeutung autonomer Entscheidungs- und Gestaltungsmöglichkeiten, aber auch die Abhängigkeit von externer IT-Kompetenz trat dabei zu Tage.

Der Präsident der französischen privaten Initiative „Bayes-Impact“ schilderte, wie mit Hilfe von Algorithmen arbeitslosen Menschen in eindrucksvoller Weise geholfen werden kann. Eine kleine Gruppe von international erfahrenen IT-Experten, die seit einigen Jahren gemeinnützige Ziele verfolgen, hat eine Kommunikationsplattform geschaffen, die von Arbeitslosen in Frankreich per Computer oder Smartphone genutzt werden kann. Eine Vielzahl positiver Rückmeldungen und persönlicher Erfolge weist auf die Wirksamkeit hin, die die vorhandenen öffentlichen Hilfesysteme in Frankreich ergänzt.

Aus der gemeinsamen Benchlearning-Arbeit der kommunalen Jobcenter wurden Verbesserungsmöglichkeiten für die Qualität der Leistungssachbearbeitung in Jobcentern vorgestellt. Hilfreiche Ansätze und positive Erfahrungen Einzelner können auf diese Weise in anderen Jobcentern übernommen werden. Ebenfalls aus dem Benchlearning-Projekt wurden vergleichsringübergreifend gewonnene Impulse zu Guter Führung dargestellt und erörtert.


Podiumsdiskussions am Tag der Kommunalen Jobcenter 2018

Anke Nienhoff (PROSOZ Herten), Thomas Düren (Lämmerzahl), Sebastian Hörnberg (akdn-sozial), Stephan Idel (prosozial) und Dr. Julia Kropf (v.l.n.r.)

Ein Fachforum widmete sich den bestehenden Herausforderungen für alle Jobcenter, gutes Personal zu gewinnen und zu halten. In Anbetracht der fordernden Arbeit im Jobcenter und mit Blick auf zunehmenden Fachkräftemangel sind die Jobcenter auf innovative Ansätze angewiesen, um auf Dauer erfolgreich arbeiten zu können. Besonders erfolgreich war die Erprobung eines spezifischen Angestelltenlehrgangs im Kreis Recklinghausen. Trotz hoher Anforderungen vor und während der zweijährigen Ausbildungszeit gab es eine so große Zahl von Interessenten, dass von den beiden Gruppen der ausgewählten Teilnehmer niemand den Kurs abgebrochen oder eine der zahlreichen Prüfungen nicht bestanden hätte. Die Ausbildung ist sehr praxisnah ausgestaltet, da schon nach sechs Monaten jeweils mehrere Tage pro Woche die Teilnehmer im Jobcenter mitarbeiten können. Dadurch gewinnen sie frühzeitig wertvolle eigene Erfahrungen und können zur Entlastung der übrigen Mitarbeiter beitragen.

Im gleichen Fachforum wurde daneben ein Kooperationsansatz einer Reihe von benachbarten Jobcentern vorgestellt. Dadurch sind größere Gestaltungsmöglichkeiten für bedarfsgerechte Weiterbildungen und eine fachliche Vernetzung der Spezialisten in den zusammenarbeitenden Jobcentern erreicht worden. Die Analyse des Bedarfs und die Abstimmung der zeitlichen Abläufe ermöglicht gebündeltes Handeln. Im Idealfall können so die Bildungsangebote der vorhandenen Bildungsträger verbessert und auf die bestehenden Bedarfe besser abgestimmt werden. Zugleich haben die Erfahrungen gezeigt, dass Sorgen vor der Verdrängung vorhandener Bildungsträger zu Missverständnissen führen kann. Auch die Ausgestaltung der Zusammenarbeit und der praktischen Abwicklung stellt eine große Herausforderung dar.

Für die kommunalen Jobcenter von großer Bedeutung sind auch die konkreten Ansätze der kommunalen IT-Dienstleister. Deshalb stand am zweiten Tag der Konferenz eine Podiumsdiskussion mit den Herstellern der IT-Fachverfahren im Mittelpunkt. Schnittstellen, die eine Übernahme und Weitergabe von Daten in und aus dem Fachverfahren ermöglichen, sind eine zentrale Anforderung der kommunalen Jobcenter an ihre Hersteller. Beispielsweise soll die Eingabe von Daten durch den Bürger mittels eines Bürgerportals für die Weiterverwendung in den Fachverfahren genutzt werden können. Alle vier vertretenen IT-Verfahrenshersteller bekräftigen ihre technischen Möglichkeiten zum Bedienen von Schnittstellen. Zugleich wiesen sie darauf hin, dass derzeit gleichwohl keine Anschlussfähigkeit und keine verlässliche Standardisierung von Schnittstellen gewährleistet sind. Im Gegenteil gebe es von Seiten des Bundes in verschiedenen Fachbereichen sehr unterschiedliche Ansätze für Datenaustausche. Deshalb müssten sehr vielfältige Standards umgesetzt werden. Dies habe auch zur Folge, dass zu unterschiedlichen Zeitpunkten Veränderungen von den IT-Herstellern umzusetzen sind, die einen hohen Aufwand für die Kommunen als Nutzer nach sich ziehen. Aus dem Fachpublikum wurde daraufhin angeregt, selbst eine Standardisierung zu erarbeiten. Anknüpfungspunkt könnte die erfolgreiche Abstimmung zwischen kommunalen Jobcentern, IT-Herstellern und der BA-Statistik für die Datenübermittlung zur statistischen Berichterstattung zum SGB II sein. Seit 2004 gibt es hier eine enge und funktionierende Abstimmung. Einigkeit bestand unter den Experten, dass in 30 Jahren kein Papier mehr in den kommunalen Jobcentern genutzt werde. Zugleich wiesen die IT-Experten auf das Risiko hin, dass selbst entwickelte Standards dann auf Bundesebene nicht anerkannt werden.

Abschließend zog die Beigeordnete des Deutschen Landkreistages, Dr. Irene Vorholz, ein ausgesprochen positives Tagungsfazit. Sie griff dabei die aktuellen politischen Diskussionen über grundlegende Veränderungen am SGB II auf. Ihre Einschätzung, dass eine Abschaffung des SGB II-Grundsatzes „Fordern und Fördern“ keine gesellschaftliche Akzeptanz finden könne, teilten die Teilnehmer einhellig. Vorholz forderte Politik und Medien auf, die hervorragenden Leistungen der Mitarbeiter in den Jobcentern wahrzunehmen und auch öffentlich stärker zu würdigen. Sie bat alle Teilnehmer, den herzlichen Dank für die gute Arbeit und das hohe Engagement in den eigenen Jobcentern mit nach Hause zu nehmen.

Grafisches Hintergrundmotiv Fäuste Kommunale Jobcenter

Newsletter Option direkt SGB II abonnieren.


Der mehrmals jährlich erscheinende Newsletter Option direkt SGB II rund um aktuelle Fragen und Entwicklungen der kommunalen Jobcenter richtet sich an alle an diesen Themen Interessierte. Mit der Bestellung willigen Sie in die Speicherung Ihrer Mail-Adresse zum Zwecke des Newsletter-Versands ein. In keinem Fall werden Ihre Daten an Dritte weitergegeben oder für andere als den beschriebenen Zweck gespeichert oder verwendet.

Kontakt

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Deutscher Landkreistag
Ulrich-von-Hassell-Haus
Lennéstraße 11
10785 Berlin

Vertreten durch:

Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Hans-Günter Henneke

Kontakt:

Telefon: +49 (0) 30 590097-309
Telefax: +49 (0) 30 590097-400
E-Mail: Info@Landkreistag.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Deutscher Landkreistag
Dr. Markus Mempel
Ulrich-von-Hassell-Haus
Lennéstraße 11
D-10785 Berlin

Konzept / Design / Programmierung

Gödecke + Gut, Berlin

Fotos

Maximilian Gödecke

Schriftarten

Hind - Copyright (c) 2014 Indian Type Foundry (info@indiantypefoundry.com) SIL Open Font License, 1.1

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.

Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutzerklärung

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit personenbezogenen Daten passiert, wenn unsere Website besucht wird. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit jemand persönlich identifiziert werden kann.

Der Deutsche Landkreistag als Betreiber dieser Seiten nimmt den Schutz persönlicher Daten sehr ernst. Wir behandeln diese Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Datenerfassung auf dieser Website
Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten sind dem Impressum dieser Website zu entnehmen.

Wie erfassen wir Daten?

Persönliche Daten werden dadurch erhoben, dass wir diese aus dem Arbeitskontakt heraus mitgeteilt bekommen. Ein Kontaktformular nutzt diese Website nicht.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald diese Website aufgerufen wird.

Wofür nutzen wir diese Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte bestehen hinsichtlich dieser Daten?

Der Nutzer dieser Website haben jederzeit das Recht, unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck dergespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Er hat außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz ist jederzeit eine Kontaktaufnahme unter der im Impressum angegebenen Adresse möglich. Des Weiteren besteht ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:
Deutscher Landkreistag
Ulrich-von-Hassell-Haus
Lennéstraße 11
D-10785 Berlin

Telefon: +49 (0) 30 590097-309
E-Mail: info@landkreistag.de

Widerruf der Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit ausdrücklichen Einwilligung des Betroffenen möglich. Diese kann jederzeit widerrufen werden. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle datenschutzrechtlicher Verstöße steht dem Betroffenen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Zuständige Aufsichtsbehörde in datenschutzrechtlichen Fragen ist der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise Cookies. Cookies richten auf Rechnern keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Rechner abgelegt werden und die der Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind sog. “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende des Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf dem jeweiligen Endgerät gespeichert, bis sie gelöscht werden. Diese Cookies ermöglichen, den Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Browser können so eingestellt werden, dass über das Setzen von Cookies informiert wird, Cookies nur im Einzelfall erlaubt sind, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausgeschlossen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browsers aktiviert wird. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, erwünschter Funktionen erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

Server-Log-Dateien

Der Provider dieser Website erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die der jeweilige Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion,
  • verwendetes Betriebssystem,
  • Referrer URL,
  • Hostname des zugreifenden Rechners,
  • Uhrzeit der Serveranfrage und
  • IP-Adresse.

Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Die Erfassung dieser Daten erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Newsletter
Newsletterdaten

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter.

Die Verarbeitung der in das Newsletteranmeldeformular eingegebenen Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Die erteilte Einwilligung zur Speicherung der Daten, der E-Mail-Adresse sowie deren Nutzung zum Versand des Newsletters können Sie jederzeit widerrufen, etwa über den "Austragen"-Link im Newsletter. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden bleiben hiervon unberührt.

MailChimp

Diese Website nutzt die Dienste von MailChimp für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die Rocket Science Group LLC, 675 Ponce De Leon Ave NE, Suite 5000, Atlanta, GA 30308, USA.

MailChimp ist ein Dienst, mit dem u.a. der Versand von Newslettern organisiert und analysiert werden kann. Wenn Sie Daten zum Zwecke des Newsletterbezugs eingeben (z.B. E-Mail-Adresse), werden diese auf den Servern von MailChimp in den USA gespeichert.

MailChimp verfügt über eine Zertifizierung nach dem “EU-US-Privacy-Shield”. Der “Privacy-Shield” ist ein Übereinkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA, das die Einhaltung europäischer Datenschutzstandards in den USA gewährleisten soll.

Mit Hilfe von MailChimp können wir unsere Newsletterkampagnen analysieren. Wenn Sie eine mit MailChimp versandte E-Mail öffnen, verbindet sich eine in der E-Mail enthaltene Datei (sog. web-beacon) mit den Servern von MailChimp in den USA. So kann festgestellt werden, ob eine Newsletter-Nachricht geöffnet und welche Links ggf. angeklickt wurden. Außerdem werden technische Informationen erfasst (z.B. Zeitpunkt des Abrufs, IP-Adresse, Browsertyp und Betriebssystem). Diese Informationen können nicht dem jeweiligen Newsletter-Empfänger zugeordnet werden. Sie dienen ausschließlich der statistischen Analyse von Newsletterkampagnen. Die Ergebnisse dieser Analysen können genutzt werden, um künftige Newsletter besser an die Interessen der Empfänger anzupassen.

Wenn Sie keine Analyse durch MailChimp wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Des Weiteren können Sie den Newsletter auch direkt auf der Website abbestellen.

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters sowohl von unseren Servern als auch von den Servern von MailChimp gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden bleiben hiervon unberührt.

Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von MailChimp unter: https://mailchimp.com/legal/terms/.

Abschluss eines Data-Processing-Agreements

Wir haben ein sog. „Data-Processing-Agreement“ mit MailChimp abgeschlossen, in dem wir MailChimp verpflichten, die Daten unserer Kunden zu schützen und sie nicht an Dritte weiterzugeben. Dieser Vertrag kann unter folgendem Link eingesehen werden: https://mailchimp.com/legal/forms/data-processing-agreement/sample-agreement/.